Karosserie- und Fahrzeugbauer/in

Der Karosserie- und Fahrzeugbauer kann sich in zwei Fachrichtungen spezialisieren: Karosserieinstandhaltungstechnik und Karosserie- und Fahrzeugbautechnik. Bei der letzteren Fachrichtung werden beispielsweise normale Transporter in Rettungswagen oder Kühlfahrzeuge umgebaut.

Der Karosserie- und Fahrzeugbauer ist hier für Auf- und Umbauten sowie Zusatzausstattungen zuständig. Auch Oldtimerrenovierungen oder die Bearbeitung moderner Werkstoffe sind für den Karosserie- und Fahrzeugbauer kein Problem. Außerdem erstellt er individuelle Gefährte, wie zum Beispiel Sattelauflieger oder andere Anhänger, indem er mit den verschiedensten Materialien (Bsp. Stahl, Kunststoff, Holz und Karbon) arbeitet und am Computer plant. Nach Erstellung des speziellen Fahrzeugs holt er die Betriebserlaubnis ein. In der Fachrichtung Karosserieinstandhaltungstechnik tunt der Karosserie- und Fahrzeugbauer Autos für spezielle Anlässe oder Kundenwünsche. Außerdem repariert er alle Autos von der kleinen Beule im Blech bis zum schweren Unfallschaden. Zusätzlich überprüft er mit bestimmten computergesteuerten Richt- und Messgeräten Fahrzeuge nach einem Unfall, damit alles wieder funktioniert. Mit hochkomplexen Systemen, Aggregaten und Diagnosemethoden sowie Hybrid-, Elektro- und Hochvolttechnik kennt sich der Karosserie- und Fahrzeugbauer gut aus, denn er vernetzt das Fahrzeug und baut alternative Antriebssysteme ein.

Im Rahmen der Vorbereitung zum Karosserie- und Fahrzeugbauermeister / zur Karosserie- und Fahrzeugbauermeisterin bieten wir folgende Lehrgänge an:

 

Gepr. Fachmann für kaufm. Betriebsführung nach der HwO:

Ausbildung der Ausbilder: