Glas- und Porzellanmaler/in

Es gibt diverse Methoden und Techniken, um das sogenannte „weiße Gold“ zu verschönern und zu bemalen. Porzellan zu bemalen erfordert vor allem handwerkliches Geschick, Kreativität und Fingerspitzengefühl, da es sich um empfindliche Ware handelt. Der Glas- und Porzellanmaler arbeitet Details präzise raus und repariert und restauriert auch alte Andenken (wie beispielsweise Geschirr).Der Glas- und Porzellanmaler bearbeitet Glas, indem er dieses in die gewünschte Form schneidet, schleift, sägt oder bohrt. Sobald die gewünschte Grundform erreicht ist, bearbeitet er die Oberfläche des Glases, indem er es sandstrahlt, ätzt oder graviert. Im nächsten Schritt ist dann erneut die kreative Ader des Glas- und Porzellanmalers gefragt, denn er wendet nun verschiedene Auftragetechniken (traditionell per Hand, mit Siebdruck, mit der Spritzpistole etc.) an, um Farbe mit ins Spiel zu bringen. Um noch speziellere Kundenwünsche (wie beispielsweise bunte Kirchenfenster) zu erfüllen, versteht es diese Berufsgruppe, einzelne Glasteile durch verschmelzen und verlöten oder mit Bleiruten zu verbinden.Obwohl sich die Bezeichnung des Berufs nur auf Glas und Porzellan bezieht, bearbeitet der Glas- und Porzellanmaler auch andere Materialien, wie beispielsweise Ton und Feinkeramik. Außerdem nutzt er Gold und andere aufgeschmolzene Edelmetalle sowie verschiedene Spritz- und Stempeltechniken, um so Kunstwerke für seine Kunden zu erstellen.

Im Rahmen der Vorbereitung zum Glas- und Porzellanmalermeister / zur Glas- und Porzellanmalermeisterin bieten wir folgende Lehrgänge an:

 

Gepr. Fachmann für kaufm. Betriebsführung nach der HwO:

Ausbildung der Ausbilder: