Vulkaniseur/in und Reifenmechaniker/in

Beschädigte Fahrzeugreifen müssen nicht zwingend entsorgt werden, sondern können durchaus repariert werden, was Sache eines Vulkaniseurs bzw. einer Vulkaniseurin ist. Hierbei müssen die Reifen umfangreich auf fehlerhafte Stellen geprüft werden. Erst im Anschluss können sie abgetrennt, abgeschält bzw. aufgeraut werden.

Unter dem Begriff „Vulkanisieren“ verstehen Fachleute das Erhitzen und Pressen der schadhaften Stelle, sodass das aufgelegte Material mit dem alten Material verschmilzt. Im Rahmen der anschließenden Montage kann und muss geprüft werden, ob der Vorgang erfolgreich war. Häufig werden im Rahmen der Bearbeitung computergesteuerte Maschinen eingesetzt, die es zu bedienen und überwachen gilt. Neben dem klassischen (Auto-)Reifen befassen sich Vulkaniseure allerdings auch mit Reparaturen von Transportbändern, Treibriemen oder ähnlichen Teilen. Häufige Einsatzort sind Kfz-Werkstätten oder Autohäuser.

Im Rahmen der Vorbereitung zum Vulkaniseurmeister und Reifenmechanikermeister / zur Vulkaniseurmeisterin und Reifenmechanikermeisterin bieten wir folgende Lehrgänge an:

 

Gepr. Fachmann für kaufm. Betriebsführung nach der HwO:

Ausbildung der Ausbilder: