Orthopädietechniker/in

Der Orthopädietechniker kann zwischen drei Fachbereichen wählen, der Orthesentechnik, Prothesentechnik und Rehabilitationstechnik. Diese Berufsgruppe nutzt seine technischen und medizinischen Kenntnisse, um orthopädische Hilfsmittel anzufertigen. Man unterscheidet zwischen Prothesen und Orthesen, wobei Prothesen Hilfsmittel sind, die fehlende Gliedmaßen ersetzen sollen. Dies sind beispielsweise Mikroprozessor gesteuerte Kniegelenke oder myoelektrische Armprothesen.

Orthesen ersetzen nichts, sie verbessern und unterstützen die Funktion von verletzten oder funktionseingeschränkten Körperteilen und werden meist aus Hochleistungsmaterialien wie Carbonfaser oder Titan hergestellt. Das bedeutet, der Arbeitsalltag des Orthopädietechnikers ist äußerst divers, denn er ist ein vielseitiger Handwerker. Er bearbeitet die verschiedensten Materialien und nutzt stets technische Neuerungen in Elektronik und Mikromechanik, um in Präzisionsarbeit jedem seiner Werke zu einer immer besseren Qualität zu verhelfen. Hierbei geht es nicht nur um Funktionalität, sondern auch um eine ästhetische und natürliche Wirkung. Bevor diese Hilfsmittel erarbeitet werden können, werden alle Einzelheiten genau mit Arzt, Physiotherapeut oder Patient besprochen und dann berechnet und gezeichnet. Der Orthopädietechniker ist durch seine Arbeit am und mit dem Menschen eine aufgeschlossene und feinfühlige Person, die stets auf die Bedürfnisse des Patienten eingeht. Am Ende des Prozesses erhält der Patient ein individuelles, genau auf seine Behinderung abgestimmtes Hilfsmittel.

Im Rahmen der Vorbereitung zum Orthopädietechnikermeister / zur Orthopädietechnikermeisterin bieten wir folgende Lehrgänge an:

 

Gepr. Fachmann für kaufm. Betriebsführung nach der HwO:

Ausbildung der Ausbilder: