Maler und Lackierer/in

Dieser Handwerksberuf bietet drei Fachrichtungen an. Der Maler, der die erste Fachrichtung „Gestaltung und Instandhaltung“ wählt, gestaltet Fassaden und Innenräume. Zusätzlich verlegt der Maler Bodenbeläge und erlernt die verschiedensten Maltechniken, um mit diesen und Tapeten oder Dekorputzen Wände zu verschönern. Die zweite Fachrichtung „Kirchenmalerei und Denkmalpflege“ beinhaltet die Sanierung von historisch wertvollen Fassaden, Wandmalereien und Stuck. Außerdem bearbeitet der Maler oftmals historische Einrichtungsgegenstände und Plastiken – auch mit der Methode des Vergoldens.

Wer die dritte Auswahlmöglichkeit „Bauten- und Korrosionsschutz“ wählt, beschichtet und imprägniert Oberflächen. Zusätzlich führt der Maler Brandschutzmaßnahmen durch, um vorwiegend moderne Gebäude aus Beton, Metall oder Stahl zu erhalten. Unabhängig von den gewählten Fachrichtungen übernimmt der Maler Restaurierungsarbeiten und Untergrundbehandlungen. Außerdem erfüllt er mit seinem Sinn für Ästhetik und hochwertiger Qualität der Arbeit die speziellsten Wandfarbwünsche seiner Kunden. Die Meisterprüfung oder ein Bachelorstudium ist nach der Ausbildung der übliche Weg für den gelernten Maler und Lackierer, denn ein späterer Job als Malermeister mit eigener Firma oder Restaurator im Malerhandwerk ist nicht unüblich.

Im Rahmen der Vorbereitung zum Maler und Lackierermeister / zur Maler und Lackierermeisterin bieten wir folgende Lehrgänge an:

 

Gepr. Fachmann für kaufm. Betriebsführung nach der HwO:

Ausbildung der Ausbilder: