Galvaniseur/in

Die Aufgabe dieser Berufsgruppe ist es, metallische Überzüge auf Kunstoffen oder Metallen herzustellen. Dieses elektrolytische Verfahren ermöglicht einen metallisch glänzenden Wasserhahn oder einen verchromten Duschbrausekopf, der dabei aber leicht bleibt, da nur die obere Schicht aus Metall besteht. Zu den täglichen Aufgaben des Galvaniseurs gehören der Galvanisierprozess und dessen Dokumentation. Das heißt, dass er die entstandene Beschichtung auf Schichtdicke, Haftfestigkeit, Härte und je nach Bedarf auch auf elektrische Leitfähigkeit prüft und kontrolliert. Während des Galvanisierbads wird der Zustand der Elektrolyten und der Stromdichte im Bad stetig geprüft. Hat der Gegenstand die gewünschte Schichtdicke erreicht, wird es auf bestimmten Gestellen aus dem Bad herausgeholt. Sollte es nicht auf Anhieb gefallen, wird das Produkt nachgebessert und anschließend poliert oder in einem chemischen Prozess eingefärbt. Da der Vorgang mit giftigen Chemikalien durchgeführt wird, ist das Warten und die Instandhaltung sowie die Reinigung von den Behältern und Wannen auch ein wichtiger Bestandteil des Arbeitsprozesses des Galvaniseurs. Grundsätzlich ist dies ein Arbeitsvorgang, der sowohl zur Vorbereitung als auch zur Nachbereitung des Galvanisierens ansteht. Wichtig ist auch, dass die Chemikalien regelmäßig geprüft werden. Hinzu kommen noch regelmäßige Überprüfungen der Abwasserwerte entsprechend bestimmter Vorschriften, damit verantwortungsvolles Leeren der Behälter und Entsorgung der Chemikalien sichergestellt wird.

Im Rahmen der Vorbereitung zum Galvaniseurmeister / zur Galvaniseurmeisterin bieten wir folgende Lehrgänge an:

 

Gepr. Fachmann für kaufm. Betriebsführung nach der HwO:

Ausbildung der Ausbilder: