Meister-BAföG (Aufstiegs-BAföG)

Wer glaubt, BAföG wäre nur etwas für Studenten, liegt falsch. Nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG) werden Fachkräfte, die einen Fortbildungsabschluss erreichen wollen, die diesbezügliche Fortbildung allerdings nicht selbständig finanzieren können, entsprechend unterstützt. Dabei erhalten die Geförderten nicht nur ein zinsgünstiges Darlehn oder Unterhalt für die Dauer der Fortbildung, sondern auch einen Zuschuss, der nicht zurückgezahlt werden muss!

Sowohl Teil-, als auch Vollzeitkurse sind diesbezüglich förderwürdig. Für beide Arten sowie die Prüfungsgebühren gibt es den sogenannten Maßnahmebeitrag, der einkommens- und vermögensunabhängig gewährt wird. Der Beitrag zum Lebensunterhalt hingegen richtet sich auch nach Einkommen und Vermögen und besteht aus einer Zuschuss- und einer Darlehenskomponente.

Der Maßnahmebeitrag für die Lehrgangs- und Prüfungsgebühren beträgt ab dem 01.08.2016 bis zu 15.000 Euro. Davon werden 40 % als Zuschuss geleistet. Für den Rest kann ein zinsgünstiges Darlehen in Anspruch genommen werden. Nach bestehen aller 4 Meisterteile kann ein Erlass des Darlehens von 40 % beantragt werden.

Die Anträge können bei den Handwerkskammern angefordert werden oder direkt online heruntergeladen werden. Das sogenannte Formblatt B ist Bestandteil des Antrages und wird nach Anmeldung durch uns ausgefüllt. Gerne sind wir Ihnen auch bei der gesamten Beantragung behilflich.

Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage bei uns oder hier bzw. unter der gebührenfreien Hotline: 0800-6223634.

Auf der Internetseite www.aufstiegs-bafoeg.de können Sie zur besseren Orientierung auch einzelne Fallbeispiele einsehen.